A (Seite im Aufbau)

Akne oder "Katzenakne"

Es handelt sich um eine recht häufige Hautveränderung am Kinn von Katzen.
Als mögliche Ursachen für Kinnakne bei Katzen kommen in Frage:

-Bakterien (meist normale Hautflora, die aber überwuchert)

-Demodexmilben (auf der Haut lebende Parasiten)

-Malassezien (Hautpilz)


-Dermatophyten (Hautpilz)

Weitere Abklärungen können sein: Geschabsel, Pilzkultur und Zytologie
Häufig wird die Akne deutlich schlimmer, wenn zu viel gereinigt, gekratzt oder gesalbt wird.  Eine Behandlung ist vor allem dann nötig, wenn
eine Furunkulose vorhanden ist, dh. Blut aus den Läsionen gepresst werden
kann. Diese Tiere benötigen eine Langzeitantibiose mit einem guten Hautwirksamen Medikament. Die Haut kann man vorsichtig waschen oder verdünnte Jodlösung verwenden. werden. Die systemische, antibiotische Therapie ist oft langwierig. Es kann gut 10 Wochen dauern. In der letzten Zeit wird als mögliche Aetiologie der Katzen-Kinnakne auch
eine Viruserkrankung bzw. Allergien diskutiert.

 

Alizine ist ein Medikament, welches ungewollte Trächtigkeit eines Tieres beendet. Wir wenden es aus ethischen Gründen nur kurz nach dem ungewollten Decken an. Der optimale Zeitpunkt ist am zehnten oder elften Tag (zumindest zwischen dem 6. bis 16.Tag). Es braucht zwei subkutane Injektionen  an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Nach der Fehldeckung sollte der Tierarzt gleich informiert werden, damit das Medikament in genügender Menge je nach Gewicht des Tieres vorrätig ist.

 

A

Anaplasmose

Diese Reisekrankheit wird vom Holzbock (Zecke) übertragen

 

B

Babesiose

Diese Reisekrankheit wird über die Auwaldzecke/braune Hundezecke übertragen. Babesien sind einzellige Parasiten und kommen in südlichen Mittelmeerländern, osteuropäischen Ländern und in der Schweiz vor. Typische Symptome sind der braunrote Urin ("wie Cola") und die gelblichen Schleimhäute. Die beste Prophylaxe ist ein gutes Spot-on Parasitenmittel, also eine Flüssigkeit vom Tierarzt, welche monatlich auf die Haut im Nacken geleert wird. So wird die Zecke abgetötet bevor sie die Babesiose (und andere Erkankungen) übertragen kann. Im Tiergeschäft gibt es nur die Repellens, das heisst, die Mittel können nur mittels für Zecken schlecht riechende Stoffe, diese abzuhalten. Sie sind verständlicherweise weniger effektiv und verhindern nicht, dass sich die Zecke dann für den "besser riechenden" Tierbesitzer entscheidet...  In besonderen Fällen ist eine Impfung gegen Babesiose angezeigt.

C

Coupierte Ohren und Ruten

In der Schweiz ist es nicht erlaubt Ohren oder Ruten zu coupieren. Es ist nur unter bestimmten Bedingungen gestattet, solche Hunde in die Schweiz zu bringen. Weitere Informationen finden sie unter dem folgenden Link:

http://www.meinheimtier.ch/download/pictures/a7/imc286s4qezxfoj039zfkhkaumwsyq/fragen_coupierte_hunde_de.pdfGemäss

G

Gesundheitsdefinition gemäss WHO

"Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen."

 

 

H

Hundeverordnung Kanton Solothurn: Hier finden Sie die Hundrassen, welche im Kanton bewilligungspflichtig sind. Leinenpflicht gilt im Kanton Solothurn im Mai/Juni (im Wald wegen gefährdeten Wildtieren !) und wenn das vom Veterinäramt für bestimmte Hunde verfügt wurde.

http://bgs.so.ch/frontend/versions/3434/download_pdf_file

K

Katzenakne (siehe "Akne")

Kaninchen

Kaninchengesundheit Merkblatt
Kaninchengesundheit
2013_05_MSD_Nobivac_Myxo_148_Kaninchengesundheit_2105-ES_tcm82-112229.pdf (752.25KB)
Kaninchengesundheit Merkblatt
Kaninchengesundheit
2013_05_MSD_Nobivac_Myxo_148_Kaninchengesundheit_2105-ES_tcm82-112229.pdf
(752.25KB)

 

 

 

 

 

 

R

Reisekrankheiten des Hundes, siehe:

Anaplasmose

Babesiose

Ehrlichiose

Leishmaniose

Dirofilariose

 

 

 

S

Schneckenkörner

Und sie fressen sie doch….Meta-Schneckenkörner
Bei diesem Regenwetter leben die Schnecken im Paradies und die geplagten Gärtner brauchen Rekordmengen an Schneckenkörnern. Schneckenkörner werden aufgrund der Vergällung zwar von Igeln und Kindern gemieden, aber Hunde, speziell die mit Müllschlucker-Mentalität, mögen sie eben doch. Und es braucht nicht mal grosse Mengen: Eine Therapie/Dekontamination am (noch) symptomlosen Hund/Katze wird empfohlen ab einer Aufnahme von 20-40mg/kg und die akut orale LD50 (bei dieser Dosis sterben die Hälfte der betroffenen Tiere) beträgt rund 200mg/kg.
Damit das Gemüse nicht ungehindert den Schnecken anheimfällt, gibt es übrigens auch für Hunde unbedenkliche Alternativen:

Schneckenkörner auf Basis von Eisen-III-Phosphat,

in der Landi als Capito Bio Schneckenkorn,

im Coop als Adlan Schneckenkorn und

in Gartenzentren als Ferramol Neudorff Schneckenkorn erhältlich.

(Quelle: Labor-Zentral AG für Veterinärmedizinische Diagnostik)

 

Suprelorin ("Chip","Kapsel","Käpseli")

Es handelt sich um eine injizierbare Kapsel, welche für einen bestimmten Zeitraum ein Medikament in den Körper bringt. Dieses Medikament bewirkt eine "chemische Kastration". Auf diese Weise kann man testen, wie es wäre, wenn der Rüde (,die Hündin, die Katze..) kastriert wäre. Der Effekt ist zwar nicht genau gleich, aber sehr vergleichbar. Im Gegensatz zur Kastration hat man ein "Rücktrittsrecht": Der Chip wird auf Wunsch an einer definierten Stelle unterhalb des Bauchnabels gesetzt und kann jederzeit leicht entfernt werden. Dann ist die Wirkung sofort aufgehoben. Auch nach Ablauf der Wirkzeit von 6 oder 12 Monaten je nach Kapsel verschwindet die Wirkung natürlich auch, wenn nicht ein neuer Chip gesetzt wird. Bei kleineren Tieren kann diese Dauer gegen oben variieren. Beim Rüden erkennt man, ob die Kapsel wirkt, an der vorübergehenden Schrumpfung der Hoden, beim Kater am Verstreichen der Widerhaken am Penis.

 

 

 

 

 

T

Trächtigkeit, ungewollte (siehe "Alizine")